Größeres Haus oder doch lieber Anbau?

Die Lesezeit für diesen Artikel beträgt ca. 3 Minuten.
Teammakler Anbau Neue Immobilie
Leider wächst eine Immobilie nicht mit.

Groesseres Haus oder doch lieber ein Anbau an die bestehende Immobilie? Was macht Sinn? Wie schön wäre es, wenn die eigene Immobilie direkt mitwachsen würde, wenn die Familie größer wird? Weil dem nicht so ist, stehen Familien, denen es in den eigenen vier Wänden zu eng wird vor einer Entscheidung: Ein neues Haus kaufen oder das Eigenheim erweitern. Doch unter welchen Bedingungen ist letzteres überhaupt möglich und größeres Haus zu kaufen? Und wann ist es schlauer, die Umzugskartons zu packen?

Wohnungsumbau nur bei direkt angrenzender Wohnung möglich

Ein Umbau bietet sich in der Regel nur bei einem Einfamilienhaus an. Wer in einer Wohnung lebt, dem bleibt meist nur der Umzug, wenn nicht gerade eine angrenzende Wohnung frei wird, die sich mit der eigenen verbinden lässt. Doch gerade Familien, die zentral wohnen, machen beim Verkauf ihrer Wohnung häufig ein gutes Geschäft. Schließlich sind die Quadratmeterpreise im Zentrum in den meisten Städten wesentlich höher als in den Randbezirken.

Verkaufspreis der Wohnung kann eventuell neue Immobilie finanzieren

Somit kann der Verkaufspreis der alten Wohnung oft schon die neue größere Immobilie finanzieren. In solchen Fällen bietet sich häufig auch ein Immobilientausch an. Vielleicht gibt es ein älteres Pärchen, dem das Einfamilienhaus nach Auszug der Kinder viel zu groß erscheint und das auf der Suche nach einer Wohnung nach einer zentrumsnahen Wohnung ist.

Bei freistehendem Haus kann oft ein Umbau möglich sein

Wer bereits ein freistehendes Haus besitzt, präferiert oftmals den Anbau. Allerdings müssen Eigentümer hier verschiedene baurechtliche Vorschriften einhalten. Bevor der erste Stein gelegt wird, ist es wichtig, den Bebauungsplan genau zu studieren. Schließlich darf nur ein bestimmter Anteil des Grundstücks bebaut werden, Abstände zum Nachbargrundstück müssen eingehalten und Fassaden- und Firsthöhen dürfen nicht überschritten werden. Auch brauchen Eigentümer für viele Anbauten eine Baugenehmigung.

Auflagen zur Wärmedämmung und Belüftung beachten

Zudem gibt es viele Auflagen zur Wärmedämmung und zur Belüftung. Theoretisch kann das Bauamt Eigentümern schon einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie nur den Keller oder den Dachboden zu Wohnräumen umfunktionieren wollen.

Anbau im Idealfall einem Profi überlassen

Deshalb ist es wichtig, einen Anbau gut zu planen und damit im Idealfall einen Profi zu beauftragen. Sonst kann es schnell unschöne Überraschungen geben. Im schlimmsten Fall wird der Anbau nie fertig oder muss sogar abgerissen werden.

Kosten für Anbau sollten nicht unterschätzt werden

Experten raten auch die Kosten für einen Anbau nicht zu unterschätzen. Gerade, wenn die Dachform verändert werden muss, wird das schnell teuer. In vielen Fällen lohnt ein Anbau sich daher nicht. Es müssen zu viele Kompromisse eingegangen werden und die Baukosten fallen höher aus als ursprünglich geplant. In einem solchen Fall ist ein Umzug die bessere Lösung.

Sie wollen sich räumlich vergrößern und ein Anbau kommt nicht in Frage? Kontaktieren Sie uns jetzt. Wir nehmen gern eine Bewertung für Ihre aktuelle Immobilie vor und beraten Sie gerne über die Vorgehensweise für Ihren Immobilienverkauf. Sie erreichen uns unter der Rufnummer 04106 71755 oder per Email unter info@teammakler.de.

Sie sind auf der Suche nach einer größeren Immobilie? Sie möchten zu den Ersten gehören, die unsere neuen Immobilienangebote erhalten? Registrieren Sie sich in unserer Suchkundendatenbank als VIP-Interessent!

Foto: Fotofabrika / Depositphotos.com