Einen vertrauenswürdigen Makler finden

So erkennen Sie Fake-Bewertungen im Internet

Das Internet hat das Leben bereichert. So ermöglicht es uns beispielsweise, bequem nach Immobilien von daheim zu suchen und uns einen Eindruck von unterschiedlichen Immobilienmaklern zu machen. Als sehr hilfreich können sich in diesem Zusammenhang die Kommentare und Erfahrungen erweisen, die andere bereits mit dem Makler gemacht haben. Ihre Kommentare finden sich auf den unterschiedlichsten Bewertungsportalen und auf den Google-Profilen der Immobilienmakler. Doch woher wissen Sie, ob es echte oder gefälschte Kundenbewertungen sind? Dieser Ratgeber soll ihnen helfen, eine Fake-Bewertung zu erkennen.

Falsche Bewertungen sind kein Kavaliersdelikt

Sofern Sie wissen, welche Kundenbewertungen und Erfahrungen echt sind und welche nicht, können Sie sich Sie sich vor Fehlentscheidungen schützen. Immobiliengeschäfte benötigen ein hohes Maß an Vertrauen. Es sind Geschäfte, bei denen es um viel Geld geht. Wer jedoch seine Kundenbewertungen fälscht, ist nicht vertrauenswürdig. Wer mit gefälschten Bewertungen arbeitet, täuscht potenzielle Kunden bewusst, um daraus Profit zu ziehen. So fügt sich dann die Frage an, in welchen anderen Punkten ein solcher Immobilienmakler es ebenfalls nicht so genau mit der Wahrheit nimmt.

In einigen Ländern dieser Welt können auf den Verfasser von Fake-Kommentaren sogar Geld- oder Haftstrafen zukommen. Immerhin stellen sie einen Betrugsversuch dar. Eine abgesprochene Veröffentlichung einer Fake-Bewertung ist nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG eine geschäftliche Handlung. Somit kann sich daraus der Tatbestand einer getarnten Werbung ergeben, was illegal sein kann. Fake-Bewertungen online sind damit keine Kavaliersdelikte, sondern stellen ernstzunehmende Täuschungen der Kunden dar und verzerren den Wettbewerb.

Bewertungs-Scanner

Die 9 besten Tipps wie Sie Fake-Bewertungen erkennen

Es ist gar nicht so schwer, eine Fake-Bewertung von einer echten zu unterscheiden. Hierfür sind nur ein wenig Aufmerksamkeit und Übung erforderlich. Übrigens: Diese Tipps können Sie nicht nur für Dienstleister wie Immobilienmakler anwenden, sondern auch für Produktbewertungen.

Tipp 1: Anzahl der Rezensionen

Wie viele Abschlüsse hat ein Makler gemacht und wie viele Rezensionen gibt es? Besteht hier ein Missverhältnis, ist es offensichtlich. Werden Sie daher misstrauisch, wenn die Dienstleistung auffällig viele Kommentare hat, obgleich es gar nicht so viele Immobilienvermittlungen gibt. Hierbei können Sie sich oft auf das Gefühl verlassen. Ein groß aufgestellter Makler hat sicherlich mehr Kunden als ein kleiner Makler. Es sollte einem zu denken geben, wenn

Tipp 2: Formulierung der Bewertung

Die Formulierungen in den Bewertungen sind ein guter Hinweis auf ihre Echtheit. Oft wiederholt sich bei Fake-Bewertungen der Inhalt und die Wortwahl. Gern wird übertrieben und die eigene Dienstleistung in den Himmel gehoben. „Echte“ Kunden schreiben selten so. Darüber hinaus verunglimpfen sie für gewöhnlich keine Mitbewerber. Bei Fake-Bewertungen ist dies oft anders. In ihnen werden die Dienstleistungen der Marktbegleiter teilweise schlecht gemacht.

Tipp 3: Zeitpunkt der Kundenrezension

Der Zeitpunkt der Rezension kann ein weiterer Anhaltspunkt sein. Werden beispielsweise mehrere Kundenbewertungen kurz nacheinander veröffentlicht, kann dahinter ein ebenfalls ein Fake stecken. Viele Bewertungen innerhalb kurzer Zeit, ohne zeitlich logische Abstände, können ein Zeichen dafür sein, dass die Anzahl der Bewertungen nach oben gepusht werden soll.

Tipp 4: Name des Verfassers ist sonderbar

Der Name des Autors kann ein Hinweis auf eine Fake-Bewertung sein. Wieso? Gefälschte Kommentare benötigen einen Namen, aber dies ist natürlich nicht der echte Name des Verfassers. Es ist somit ein Pseudonym erforderlich. Leider hilft dieser Tipp nicht immer bei der Aufdeckung von Fake-Kommentaren. Teilweise möchten auch authentische Kunden anonym einen Kommentar abgeben, weswegen sogar sie einen falschen Namen verwenden können.

Tipp 5: über den Klee gelobt

Viele Immobilienmakler machen einen sehr guten Job. Dementsprechend zufrieden sind die Kunden mit ihnen. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass trotzdem nicht alle Kunden ihrem Makler 5 Sterne geben, obgleich er es verdient hätte. Zudem geben viele Kunden auch gar keine Bewertungen ab, obwohl sie mit der Leistung des Maklers zufrieden waren.

Authentische Kundenbewertungen können daher hin und wieder 4 Sterne aufweisen, obwohl der Service top war. Bei Fake-Bewertungen ist dies oft anders. Sie sollten misstrauisch werden, wenn alle Kommentare durchweg Bestnoten besitzen und der Makler über den grünen Klee gelobt wird.

Tipp 6: aufdringliches Bewerben der Konkurrenz

Fake-Bewertungen können auch negative Rezensionen sein. Hier werden Mitbewerber schlecht gemacht und Konkurrenten überschwänglich empfohlen. Hierbei ist ebenfalls auf die bereits erwähnte sprachliche Gestaltung der Bewertung zu achten. Hört sich die Wortwahl stark nach Werbung an und ist es kein konstruktiver Kommentar mit Alternativempfehlung, sollten Sie Skepsis walten lassen.

Tipp 7: Prüfen Sie das Profil des Autors – sofern möglich

Einige Bewertungsportale ermöglichen es, das Autorenprofil einzusehen. Das kann dabei helfen, einen Fake von einem authentischen Kommentar zu unterscheiden. Was macht diese Person? Was hat sie ansonsten bewertet? Hat die Person beispielsweise im Jahr mehrmals Makler bewertet, kann dahinter ein Fake stecken. Die meisten Kunden kaufen in einem Jahr nicht mehrere Immobilien.

Tipp 8: verifizierte Abschlüsse für ein Plus an Sicherheit

Bei einigen Bewertungsportalen – wie dem bei Amazon – kann jeder einen Kommentar zu einem zu einem Produkt verfassen. Auch bei Google-Profilen man man Dienstleister bewerten, ohne tatsächlich bei ihnen eine Leistung in Anspruch genommen zu haben. Das öffnet natürlich Tür und Tor für falsche Rezensionen. Umso besser ist es, wenn Sie Bewertungen auf Portalen ansehen, die verifiziert sind. Bei ihnen ist sichergestellt, dass der Autor des Kommentars tatsächlich von dem Dienstleister eine Serviceleistung bezogen hat.

Tipp 9: der Blick aufs Gesamtbild

Schauen Sie sich das Gesamtbild der Kundenrezensionen an. Wie viele Kundenbewertungen gibt es? Wie sind sie formuliert? Wann kamen sie heraus? Passt die Anzahl zu den Aktivitäten des Maklers? Wie viele Sterne haben die Serviceleistungen erhalten? Wird schlecht über Mitbewerber geschrieben? All diese Fragen helfen Ihnen dabei, das Gesamtbild zu analysieren.

Geben Sie gefakten Google Rezensionen keine Chance

Fake-Bewertungen sind dazu da, um Verbraucher zu täuschen und in die Irre zu führen. Dahinter stecken Dienstleister, die unlautere Mittel einsetzen, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen und um faire Mitbewerber schlechter darstellen zu lassen.

Fragen Sie sich, wie vertrauenswürdig ein Dienstleister wie ein Immobilienmakler sein kann, der seine geschäftliche Basis auf Fake-Bewertungen aufbaut.

Denn es kann durchaus sein, dass ein solcher Makler auch in anderen Bereichen auf unlautere Mittel setzt, die zu Ihrem Schaden sein könnten. Betrachten Sie Google Rezensionen und Online-Bewertungen daher immer kritisch!

Prüfen Sie, ob es ein Fake-Kommentar sein könnte oder ein authentischer Eintrag ist. So können Sie sich vor kostspieligen Fehlentscheidungen schützen.